T

he reason why

“Wir möchten mentale Gesundheitskompetenz in Unternehmen salonfähig machen.”  

Mentalitätswandel in Organisationen

anstoßen und fördern

WHAT WE THINK

MR MYNDlab - wer wir sind?

MR MYNDlab richtet sich mit zukunftsorientierten Angeboten aus Forschung und Beratung an Unterneh-men, insbesondere an deren wertvollste Ressource: den Menschen.

(1) MR steht für uns Initiatorinnen, Linda Meißner sowie Franziska Rieken. (2) MyND setzt sich aus "My" und "Mind" zusammen und steht für die Beziehung unseres psy-chischen Selbst sowie "lab" als Abkürzung für das Labor,ein Ort der Forschung.

In Kürze - das Makroumfeld

Die Zeichen in der Arbeitswelt stehen auf Wandel: Bereits spürbar, die digitale Transformation mit künst-licher Intelligenz und Robotik. Dieses große Thema und weitere aus dem politischen, sozio-ökonomischen und kulturellen Umfeld werden die Wirtschaft und Gesell-schaft nachhaltig prägen. Es entstehen neue Gewohn-heiten und Bedürfnisse im Privat- und Geschäftsleben.

Unser Ziel - Menatlitätswandel 

Das Ziel von MYNDlab ist es, den #Mentalitäts-wandel im Hinblick auf die mentale Gesundheits-kompetenz anzustoßen und nachhaltig zu unter-stützenEs wird eine strategische Führungsaufgabe sein, die Leistungsfähigkeit im beruflichen Kontext sicherzustellen. Die Gesundheitsvorsorge im 21. Jahr-hundert sollte den Aspekt der psychischen Konstitutionbeinhalten und es dem  Individuum ermöglichen, eine geschulte #mentale Architektur zu entwickeln und zu etablieren. MYNDlab fördert lebensbegleitendes Lernen und fokussiert sich auf vorausschauende Qualifikation.Mentale Gesundheitskompetenz beinhaltet jene Weiterbildung.

MYNDlab setzt sich dafür ein, dem Wandel mit #Zukunftszuversicht zu begegnen und mentale Gesundheitskompetenz als einen zentralen Bestand-teil im Unternehmen zu integrieren. Innerhalb unserer#Wissensgesellschaft stellt in Unternehmen das Individuum sein eigenes Humankapital dar. Dies bedeutet für beide Parteien, die Unternehmen und die Arbeitskräfte, neue Chancen, aber auch die Herausforderung, eine weitreichende Anpassung zu erleben und zu gestalten. 

Eine #Unternehmenskultur, die dies erkennt, kann u.a. mit neuen Arbeits- und Kooperationsformen sowie der richtigen Ressourcenverteilung loyale und motivierte Mitarbeiter halten oder dazu gewinnen. Organisationen können somit maßgeblich dazu beitragen, inwieweit ihre Mitarbeiter sich ihre Handlungsfähigkeit bewahren oder wieder zurück erlangen können. Das Grundprinzip der #Selbst-befähigung ist es, eine gesunde mentale Architektur zu entwickeln, die die Möglichkeit zur individuellen Entscheidungsfindung unterstützt.

#Gesundheitskompetenz ist nicht nur Differenz-ierungsfaktor, wenn es um Adaptions- und Handlungsfähigkeit geht, es avanciert somit auch zu dem Softskill des 21. Jahrhunderts.

F&E - GenerationZ und der ARBEITsSINN?

Der Fokus mentaler Gesundheitskompetenz der Zukunft sowie die damit einhergehenden Formate, stellt eine Säule von MYNDlab dar. Im Forschungs-bereich dreht sich alles um die zukünftigen Arbeits-kräfte, die  #GenerationZ.

Generationsfrage in der Organisation

Im Arbeitsalltag treffen bis zu vier Generationen mit unterschiedlichen Werten und Lebenseinstellungen aufeinander. Eine wahre Herausforderung für die Unter-nehmenskultur. Signifikante Transformationsprozesse in gemeinsamer Mission erfolgreich zu meistern wird somit zu einer anspruchsvollen Aufgabe

Für Führungskräfte ist es wichtig, rasch und differenziertein Verständnis für die kommende Generation zu erlangen. Nur durch ganzheitliches und systemisches Denken werden Organisationen in die Lage versetzt, ihre Vitalität und Wandlungsfähigkeit beizubehalten, wobei sie dabei ihre Rolle im Prozess gesellschaftlicher Evolution besser verstehen.

MyNDlab - Arbeitsprofile für GenerationZ

Hypothesen und Fragestellungen werden von MYNDlab mit der GenerationZ erforscht - u.a. "Wie müssen Arbeitsfelder, Arbeitsprofile und Unterneh-menskulturen aussehen, damit sie für die kommenden Young Professionals attraktiv sind?" MYNDlab ermöglicht, neue Räume im Denken zu eröffnen, die das menschliche Grundbedürfnis von Selbstverwirklichung und das unternehmerische Bedürfnis nach profitablemWachstum vereinen. Der Wechsel von Perspektiven wird dabei durch überraschende Sichtweisen initiiert.

Um innovative und kreative Antworten auf die Herausforderung im Umgang mit den zukünftigen Arbeitnehmern zu finden, gilt es im ersten Schritt, diese zu verstehen - hier bietet MYNDlab in Kürze spannende Insights und Solutions. 

#

intergrund

H

Mit dem Modell MA-4 widmet sich MyNDlab einem selektiven Teil der Gesundheitskompetenz. Weiter-führende Informationen zu dem generellen Thema möchten wir Ihnen gerne im Folgenden zur Verfügung stellen:

1

Der "Nationale Aktionsplan Gesundheitskompetenz" ist ein wissenschaftlichen Leitfaden zur Stärkung der Gesundheitskompetenz in Deutschland. Der Aktionsplan ist eine von mehreren Maßnahmen für mehr verständliche Gesundheits-informationen.

Im Folgenden finden Sie einen Auszug der Inhalte:

  • Die Förderung der Gesundheitskompetenz ist eine wichtige Aufgabe, die alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens berührt und das Engagement vieler Akteure fordert – im Gesundheitswesen ebenso wie in den Bereichen Erziehung, Bildung, Arbeit, Forschung, Kommunikation oder Konsum.

  • Die Förderung der Gesundheitskompetenz als Teil umfassender Programme für Gesundheit und Wohlbefinden verringert Fehlzeiten und verbessert Leistung, Engagement und Bindung sowie Gesundheits-versorgungskosten.

  • Unzureichende oder problematische Gesundheitskompetenz ist eine wichtige Gesundheitsdeterminante, als Problem weit verbreitet, folgenreich für personelle sowie finanzielle Ressourcen und ein Bremsfaktor für Entwicklung.

  • Kombiniert mit geeigneten sozialen Ressourcen kann Gesundheitskompetenz ein wertvoller Beitrag sein, der Menschen umfassend in ihrer Resilienz – also Widerstandskraft – und damit umfassend in ihrer Gesundheit unterstützt.

Ottawa-Charta

Menschen können ihr Gesundheits- potenzial nur dann weitestgehend entfalten, wenn sie auf die Faktoren, die ihre Gesundheit beeinflussen, auch Einfluss nehmen können.

(Auszug aus der Ottawa-Charta: via euro.who.int)

Robert Koch Institut 

Eine besondere Rolle bei der Förderung von Gesundheitskompetenz kommt hierbei Ansätzen zu, die die Sensibilität von Organisationen für Gesundheitskompetenz als notwendige Komponente in die Förderung individueller Gesundheits-kompetenz einbezieht.

Quelle / Link: https://link.springer.com/article/10.1007/s00103-015-2233-3

Das Verständnis sozio-ökonomischer Aspekte ist essentiell, um Herausforderungen im Arbeitsumfeld ein-zuordnen sowie nachvollziehen zu können. 

 

Das von uns entwickelte Modell MA-4 zur mentalen Architektur bezieht sich u.a. auf die "Verstehbarkeit". Die großen Umbrüche, welche sich aktuell in der Arbeitswelt vollziehen, gehen für viele Berufstätige mit der Frage einher "Was bedeutet das für mich persönlich und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für meine Perspektive im Arbeitsleben?" Weiterführende Informationen finden Sie hier:

2

Die "Hightech-Strategie 2025 - vom Erfinderland zur Innovationsnation: Fortschrittsgeschichte mit Zukunfts-perspektive" zeigt Perspektiven auf, wie Deutschland zukünftig das Zusammenleben sowie den Zusammenhalt erfolgreich gestalten kann. Ziel ist es, eine Orientierung aller Beteiligten im diesem Wandel sowie Innovations-geschehen zu bieten. 

 

  • Die Hightech-Strategie 2025 soll dazu beitragen, Deutschland an die Spitze der nächsten technologischen Revolutionen zu stellen, um Arbeitsplätze in Deutschland zu halten und unseren Wohlstand zu sichern.

  • Die Förderung neuer Technologien geht dabei Hand in Hand mit Investitionen in Aus- und Weiterbildung und der Einbindung der Gesellschaft, um die Menschen auf anstehende Veränderungen vorzubereiten. (Handlungsfeld II)

Quelle/ Link: https://www.bmbf.de/de/die-neue-hightech-strategie-86.html

Die Generation von morgen - Neue Werte, neue Gesellschaft, neue Arbeitswelt?

Kernaussagen

  • Die Generation von morgen ist pragmatisch und auf Sicherheit bedacht.

  • Trotz Digitalisierung spielen für Jugendliche traditionelle Werte wie Familie und Freundschaft eine große Rolle.

  • Jungen Arbeitnehmern ist Freizeit, aber auch Freude an der Arbeit wichtig.

 

Kurzinformation

Was charakterisiert die Generation von morgen? Was wird sich ändern in unserer Lebens- und Arbeitswelt? Acht Experten geben Antworten.

Nicht selten hört man in der öffentlichen Diskussion, dass die junge Generation Probleme mit der Anerkennung von Autoritäten habe. Daneben führe die intensive Nutzung digitaler Medien wie Facebook zur Verarmung an sozialen Kontakten und zur Verflachung des Allgemeinwissens. Im Zusammenhang mit der Generation Y ist oft von Wertewandel die Rede: In ihrer Einstellung zu Arbeit und Freizeit, Karriere und Familie würden sich die heute 20- bis 35-Jährigen deutlich von ihren Eltern und Großeltern unterscheiden. Ehemals verbindliche Normen, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt garantieren, seien im Umbruch.

Acht Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen haben sich damit befasst und geben in der Publikation einen interdisziplinären und kontrastreichen Einblick in die Lebenswelten der neuen Generationen. Dass die oben genannten Zuschreibungen ihnen meist nicht gerecht werden und dass die Generationenvielfalt eine Chance für die Weiterentwicklung von Gesellschaft und Wirtschaft gleichermaßen darstellt, verdeutlicht die aktuelle RHI-Diskussion, Nr. 27. / Link: https://www.romanherzoginstitut.de/publikationen/detail/die-generation-von-morgen.html

zukunftsInstitut

Die Publikation "Health Trends" beschäftigt sich mit den großen Wirkungsfelder im Kontext zur Gesundheit. Dabei werden u.a. die Beziehung zwischen Mensch und Ökosystem, die angepassten Infra-strukturen am Arbeitsplatz, individuelle Gesundheitskompetenz und die Digital-isierung des Gesundheitsmanagements betrachtet. 

(Quelle/ Link: https://onlineshop.zukunftsinstitut.de/shop/health-trends/utm_source=Slider&utm_medium=Slider&utm_campaign=Health_Slider)

Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D.

Präsidentin, Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung

Interview mit Deutschlandfunk (01.05.2019)

Die große „Vermächtnisstudie“ des WZB zeige, dass die Deutschen durchaus innovationsaffin seien, dass sie die neuen Technologien lernen wollten, dass sie oft aber nicht wüssten, wo sie für eine Umschulung hin sollten. „Wir müssen unser duales Hochschulsystem öffnen für Menschen, die über dreißig oder vierzig sind.“ Und: „Es muss sich ein ganzes Mind-Set ändern, statt dass man Verantwortung hin- und herschiebt“

Quelle / Link: https://www.deutschlandfunk.de/zukunft-der-arbeit-wir-muessen-vergleichbare-arbeitszeiten.911.de.html?dram:article_id=447063

 

Glossar

#

Mentalität = Geistes- u. Gemütsart; besondere Art des Denkens und Fühlens

Wandel= das Sichwandeln, Wand-lung

(Quelle: Dudenverlag 2016)

In unserem verwendeten Kontext bedeutet der Mentalitätswandel, die Art des Denkens zu verändern, im Idealfall eine neue Geisteshaltung zu Themen zu entwicklen. 

Mentalität = Geistes- u. Gemütsart; besondere Art des Denkens und Fühlens

Wandel= das Sichwandeln, Wand-lung

(Quelle: Dudenverlag 2016)

In unserem verwendeten Kontext bedeutet der Mentalitätswandel, die Art des Denkens zu verändern, im Idealfall eine neue Geisteshaltung zu Themen zu entwicklen. 

Mentalitätswandel

Festes Vertrauen auf eine positive Entwicklung in der Zukunft, auf die Erfüllung bestimmter Wünsche und Hoffnungen. 

(Quelle: Dudenverlag 2016)

In unserem Kontext verwenden wir das Wort Zukunftszuversicht im Hinblick auf einen zu fördernden Perspektivenwandel - Verstehen von Zusammenhängen und Gescheh-nissen sowie die damit einher-gehende Einordnung der eigenen Persönlichkeit trägt dazu maßgeblich bei. 

Die Bildung der mentalen Architektur geschieht u.a. durch Selbst-kenntnis, welche eine be-wusste Selbststeuerung und Selbstaktivierung des eigenen Potentials ermöglicht, anstatt bloß effizientes Verhalten zu erlernen.

Mentale Architektur

Zukunftszuversicht

#

#

Wissensgesellschaft

Gesellschaft, in welcher [durch kognitive und emotionale Verarbeitung von Informationen] erworbenes Wissen als grund-legendes Kapital gilt und die gesellschaftlichen Entwicklungs-prozesse wesentlich prägt.

(Quelle: Dudenverlag 2016)

#

Unternehmenskultur

Corporate Culture; 1. Begriff: Grundgesamtheit gemeinsamer Werte, Normen und Einstellungen, welche die Entscheidungen, die Hand-lungen und das Verhalten der Organisationsmitglieder prägen.

(Quelle: Gabler Wirschaftslexikon)

#

Selbstbefähigung

Das Grundprinzip der Selbst-befähigung ist es, eine gesunde mentale Architektur zu entwickeln, die jene Möglichkeit zur individuellen Entscheidungsfindung unterstützt.

Psychosoziale Praxis: Empowerment, zu verstehen als Selbstbefähigung,  Stärkung von Autonomie und Eigenmacht, ist eine Sammel-kategorie für alle solchen Arbeitsansätze in der psycho-sozialen Praxis (Soziale Arbeit), die Menschen zur Entdeckung eigener Stärken ermutigen und ihnen Hilfestellungen bei der Aneignung von Selbstbestimmung und Lebens-autonomie vermitteln.

(Quelle: Gabler Wirtschaftslexikon)

#

Ein Prozess, allen Menschen ein höheres Maß an Selbst-bestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen.

(Quelle: Aktionsplan Gesundheitskompetenz)

Gesundheitsförderung

Die Fähigkeiten und Fertigkeiten, Gesundheitsinformationen zu finden, zu verstehen, zu bewerten und für gesundheitsbezogene Entschei-dungen anzuwenden, werden als „Gesundheitskompetenz“ bezeichnet. Hierbei geht es nicht nur um Lese- und Schreibfähigkeit, sondern auch um Wissen, Motivation und Kompetenzen, um sich im Alltag über das Gesundheitswesen, die Krankheitsprävention und die Gesundheitsförderung eine Meinung zu bilden und Entscheidungen zu treffen, die die Lebensqualität im Lebensverlauf erhalten oder verbessern.

(Quelle: Robert Koch Institut, 2015)

#

Gesundheitskompetenz

Generation Z

#

Wenn Soziologen eine Generation beschreiben, fassen sie Millionen Menschen zusammen, die in einem Zeitraum von meist 15 Jahren geboren wurden, und ordnen ihnen bestimmte Eigenschaften zu. Generation Z werden die jungen Menschen genannt, die zwischen 1995 und 2010 geboren sind.

#

© 2019 by MR MYNDlab

  • Black Instagram Icon